Der Friedrich-Bödecker-Kreis
in Sachsen-Anhalt e.V. (FBK)

Juni 2024
MDMDFSS
      1 2
3 4 5 6 7 8 9
10 11 12 13 14 15 16
17 18 19 20 21 22 23
24 25 26 27 28 29 30
« Mai   Jul »

Vom 14. bis 16. Juni 2024 lädt der Friedrich-Bödecker-Kreis in Sachsen-Anhalt e.V. in Kooperation mit dem Bundesverband zum zweijährlichen „TREFFPUNKT“ ein. Der Treffpunkt ist eine internationale Autorentagung, die alle zwei Jahre – meist in Hannover – stattfindet und an der Kinder- und JugendbuchautorenInnen aus dem deutschsprachigen Raum und aus dem europäischen Ausland teilnehmen.

Die nunmehr 32. internationale Tagung von Kinder- und JugendbuchautorInnen wird sich dem Thema: „RESET im Klassenraum. Was Leseförderung und Literaturvermittlung heute können muss.“ widmen und in diesem Jahr einmalig in der Stiftung LEUCOREA in Wittenberg stattfinden. Der ausgewählte Tagungsort und das vielseitige Tagungsprogramm bieten einen sehr guten Rahmen, um Gedanken und Ideen freien Lauf zu lassen und darüber zu sprechen, wie auf die aktuellen gesellschaftlichen und bildungspolitischen Herausforderungen gemeinsam reagiert werden könnte. Eingeladene AutorInnen und IllustratorInnen sprechen über ihre Erfahrungen hinsichtlich der Lese- und Schreibförderung, WissenschaftlerInnen geben Impulse aus der Forschung. Und natürlich wird auch wieder der Friedrich-Bödecker-Preis für herausragendes Engagement in der Leseförderung und Literaturvermittlung verliehen. Erstmalig wird auch ein Nachwuchs-Preis vergeben.

Die Tagung wurde 1964 vom Friedrich-Bödecker-Kreis in Niedersachsen ins Leben gerufen, um den Kinder- und JugendbuchautorInnen ein Forum zu bieten, auf dem sie über aktuelle Fragen und Probleme der Kinder- und Jugendliteratur diskutieren können. Ein allgemeines Rahmenthema setzt jeweils den Bereich fest, zu dem Referate, Arbeitsgruppen und Diskussionen veranstaltet werden. Die Vermittlung von Kinder- und Jugendliteratur, Organisation und Inhalte von Lesungen an Schulen und anderen Einrichtungen sind auf den Tagungen immer wieder ein wichtiges Gesprächsthema. Das Selbstverständnis und die Verantwortung der für Kinder und Jugendliche Schreibenden sowie ihr Verhältnis zu den Medien und Verlagen wird ebenso zum Gegenstand der Diskussion wie historische Entwicklungslinien und Darstellungen und Verarbeitungen bestimmter Themen in der Kinder- und Jugendliteratur.

 

Keine öffentliche Veranstaltung.