Der Friedrich-Bödecker-Kreis
in Sachsen-Anhalt e.V. (FBK)

Juni 2021
MDMDFSS
  1 2 3 4 5 6
7 8 9 10 11 12 13
14 15 16 17 18 19 20
21 22 23 24 25 26 27
28 29 30     
« Mai   Jul »

InterLese

20. – 25. September 2021

Das internationale Lesefestival des FBK

​Über das Lesen wird den Menschen der Zugang zu neuen Welten eröffnet. Es sind phantastische Welten, wissenschaftliche Welten, gruselige, romantische und auch humorvolle Welten. Die dabei entstandenen Leseerfahrungen lassen uns in Kontakt zueinander treten und über Literatur sprechen. Dadurch entwickeln wir neue Gedanken und Ideen sowie ein Verständnis für das bisher Unbekannte oder Ferne. Auf diesem Ansatz beruht das Projekt „InterLese“, welches der FBK bereits seit 1992 erfolgreich umsetzt.

Für die „InterLese“ lädt der Landesverband jedes Jahr im November internationale Autor*innen nach Sachsen-Anhalt ein. Während der Projektwoche lesen sie an Schulen, Bibliotheken und anderen Kultureinrichtungen für Kinder, Jugendliche und junge Heranwachsende. Sie sollen über die Autor*innenbegegnungen interkulturelle Erfahrungen sammeln und ihre eigenen Denkmuster erweitern. Der gemeinsame Austausch und das Gespräch mit den Autor*innen über Literatur, literarische Inhalte als auch das eigene Erleben stehen im Mittelpunkt des Projekts.

Doch auch für die eingeladenen Autor*innen ist die Teilnahme an der „InterLese“ eine wichtige Station in ihrer literarischen Laufbahn. Oftmals sind sie das erste Mal in Deutschland und erhalten somit die Gelegenheit, Kolleg*innen aus Sachsen-Anhalt kennenzulernen und sich über die hiesigen Autor*innenvereine und -verbände weiter international zu vernetzen. Daher bemüht sich der FBK, die bisherigen Projektkooperationen mit dem Armenischen Schriftstellerverband (WUA) und dem Polnischen Deutschlehrerverband in Poznan (PSNJN) auszubauen und durch weitere Partner zu bereichern.

​InterLese Autor*innen 2021:

Aron Boks (Deutschland)

wurde 1997 in Wernigerode geboren und bereits mit seinen Texten die unterschiedlichsten Bühnen des gesamten deutschsprachigen Raumes. Er ist Mitbegründer der Spoken Word/Indie Band „Das Zappelnde Tanzorchester“. Sein letztes Buch „Luft nach Unten“ ist 2019 im Schwarzkopf&Schwarzkopf Verlag erschienen. Für sein literarisches Debüt erhielt er den Klopstock Förderpreis für Neue Literatur des Landes Sachsen-Anhalt.

Bei der „InterLese 2021“ bestreitet er gemeinsam mit Kevin Groen (Niederlande), Yasmin Hafedh (Österreich) und Josephine von Blueten Staub (Leipzig) den Poetry Slam Abend.

Aron Boks © Paulina Hildesheim

https://www.instagram.com/aronboks/?hl=de

Biljana Crvenkovska (Nordmazedonien)

ist Schriftstellerin, Lektorin und Übersetzerin. Ihre Bücher schreibt sie für Kinder und Jugendliche und lässt darin magische und fantastische Welten entstehen. Neben Geschichten und Bildbänden für Kinder entwickelt sie auch Formate fürs Kinderfernsehen und schreibt für Zeichentrickserien. Sie hat den unabhängigen Verlag Чудна шума / Strange Forest in Skopje gegründet und organisiert seit einigen Jahren Schreibworkshops für Kinder und Jugendliche. Ihre Bücher erhielten zahlreiche Preise und Auszeichnungen in ihrer Heimat. Im Rahmen der InterLese präsentiert sie erstmals ihr Buch: Stella Dark and the Creatures from Scarytown – an upside-down book.

Biljana Crvenkovska

 

Stella Dark and the Creatures from Scarytown_Biljana Crvenkovska

Sylvia Geist (Deutschland)

1963 in Berlin geboren, veröffentlicht Lyrik, erzählende Prosa und Aufsätze. Ihre Arbeit wurde u.a. mit dem Lyrikpreis Meran (2002), der Adolf-Mejstrik-Ehrengabe der Schillerstiftung (2008), dem ver.di-Literaturpreis (2014) und dem Stipendium des Rainer-Malkowski-Preises der Bayrischen Akademie der Schönen Künste (2018) ausgezeichnet. Zuletzt erschienen die Gedichtbände Gordisches Paradies (2014) und Fremde Felle (2018) bei Hanser Berlin. Sie hat Anthologien zu mittelosteuropäischen Literaturen herausgegeben und veröffentlichte als Übersetzerin u.a. zeitgenössische Lyrik aus Südafrika. Gedichte und Kurzprosa von ihr wurden in zahlreiche Sprachen übersetzt, u.a. ins Französische, Arabische und Russische.

Für die „InterLese 2021“ dichtete sie Verse des slowakischen Lyrikers Erik Ondrejička nach und wird diese gemeinsam mit ihm zum Finale präsentieren.

Sylvia Geist © gezett

https://www.sylviageist.de/

Kevin Groen (Niederlande)

ist ein Enthusiast von Verhaltensänderungen und ein spoken word artist, der nicht vor unangenehmen Themen zurückscheut. Als Niederländer begleitet ihn seine süd-koreanische Identität als zentrales Thema in seinem Leben. Aber es dauerte einige Jahre, bis er seine Bestimmung und die Worte fand, seinen Erfahrungen Ausdruck zu verleihen. Heute nutzt er seine Stimme, um uns mit den Vorurteilen und unbewussten Urteilsverzerrungen zu konfrontieren, von denen wir selbst dächten, wir hätten sie nicht.

Bei der „InterLese 2021“ bestreitet er gemeinsam mit Yasmin Hafedh (Österreich), Aron Boks (Berlin) und Josephine von Blueten Staub (Leipzig) den Poetry Slam Abend.

Kevin Groen © Jimmy on the Run

https://www.instagram.com/word.magician/?hl=de

Yasmin Hafedh (Österreich)

a.k.a. Yasmo ist eine Wiener Rapperin und Dichterin, die mittlerweile als eine der besten Texterinnen des Landes gehandelt wird. Seit 2007 steht sie auf Bühnen, 2009 gewann sie als erste Österreicherin den Titel der deutschsprachigen Meisterin U20 im Poetry Slam, 2013 gewann sie als erste Frau die österreichische Meisterschaft. Sie fährt mit ihren Texten quer durch die Welt, mit ihrer Band Yasmo & die Klangkantine veröffentlichte sie 2019 ihr viertes Studioalbum Prekariat & Karat, für das sie gleich zweimal für den Amadeus Austrian Music Award nominiert wurde. Außerdem co-kuratierte sie das Popfest Wien 2019. Seit 2017 kuratiert und moderiert sie den Flawless Poetry Slam im Wiener Kosmostheater, darüber hinaus ist sie Kolumnistin bei den Salzburger Nachrichten. Ihre Themenschwerpunkte liegen im intersektionalen Feminismus und bei gesellschaftlichen Fragen, die auch immer einen politischen Anspruch haben.

Bei der „InterLese 2021“ bestreitet sie gemeinsam mit Kevin Groen (Niederlande), Aron Boks (Berlin) und Josephine von Blueten Staub (Leipzig) den Poetry Slam Abend.

Yasmin Hafedh © Samira Frauwallner

https://www.yasmo-klangkantine.com

Katja Hofmann (Deutschland)

ist eine Poetry Slammerin und Moderatorin. Sie schreibt Texte über Liebe … und Hass! Die 33-jährige Bühnenpoetin lebt und studiert in Halle, wo sie die Literatur-Reihen Wörterspeise und Poeten gegen Sänger organisiert und moderiert. Auch dort spielt sie gern mit Klischees. Seit Anfang 2009 bereist sie aber vor allem erfolgreich Poetry Slam-Bühnen in ganz Deutschland sowie dem benachbarten Ausland und gewinnt mit ihrer ungestümen, liebenswert-frechen Art, die sowohl im Inhalt ihrer Texte als auch in ihrer Performance stets aufblitzt, die Herzen ihrer Zuhörerinnen und Zuhörer.

Katja Hofmann moderiert den Poetry Slam Abend und das Finale bei der „InterLese 2021“.

Katja Hofmann © Herr Bohn Fotografie

https://katjahofmann.jimdofree.com/

Martin Horváth (Österreich)

wurde 1967 in Wien geboren, studierte an der dortigen Universität für Musik und darstellende Kunst und lebt seit 1988 als freischaffender Musiker. Während eines mehrjährigen New-York-Aufenthalts arbeitete er als Journalist und Übersetzer sowie an einem Forschungsprojekt zur Geschichte der österreichisch-jüdischen Emigration in die USA.

Für seine Kurzprosa, Essays, Texte und Romane erhielt Martin Horváth Preise und Stipendien wie bspw. den Bruno-Kreisky-Anerkennungspreis und das Autorenstipendium der Stadt Wien. 2019 erschien sein zweiter Roman mit dem Titel Mein Name ist Judith beim Penguin Verlag, aus welchem er bei der InterLese 2021 lesen wird.

Martin Horváth © Thomas Lehmann

https://www.penguinrandomhouse.de/Autor/Martin-Horvath/p440023.rhd

https://en.wikipedia.org/wiki/Martin_Horv%C3%A1th

Mein Name ist Judith_Martin Horváth

Anders Johansen (Dänemark)

wurde 1953 in Aarhus, Dänemark geboren. Er studierte skandinavische Sprache und Literatur und arbeitet seither als Schriftsteller und Übersetzer. Anders Johansen hat mehrere Preise für seine Bücher gewonnen, lebt in einer Kleinstadt mit seiner Frau und einer dreifarbigen Katze, hat zwei Kinder und drei Enkel. Anders Johansen hat seit seinem Debüt im Jahr 1984 etwa 30 Bücher, vorwiegend für Jugendliche, geschrieben. Seinen Jugendroman Das schwarze Loch in mir präsentiert er bei der „InterLese 2021“.

Anders Johansen

Das schwarze Loch in mir_Anders Johansen

Hörbeispiel gelesen von Johannes Gabriel

Håkon Øvreås (Norwegen)

1974 in Norwegen geboren, studierte Literaturwissenschaft und schreibt Lyrik. Sein Kinderbuchdebüt Super-Bruno (2016) wurde mit dem Staatspreis des norwegischen Kulturministeriums, dem Literaturpreis des Nordic Council sowie dem LUCHS ausgezeichnet und ist für den Deutschen Jugendliteraturpreis nominiert. Mit Super-Matze und Super-Laura folgten 2017 und 2018 die Fortsetzungen dieser Geschichte. Bei der InterLese 2021 liest er aus Super-Bruno.

Håkon Øvreås © Mona Vetrhus

https://www.hanser-literaturverlage.de/autor/hkon-ovres/

Super-Bruno_Håkon Øvreås

Erik Ondrejička (Slowakei)

geboren 1964 in Bratislava, studierte dort an der Slowakischen Technischen Universität Geodäsie und Kartographie. Seit vielen Jahren widmet er sich der Lyrik. In seinen Gedichten beweist er nicht nur höchste ästhetische Ansprüche, sondern ordnet traditionelle Instrumente wie Versmelodie und Reim neu zu. Ondrejičkas Gedichte sind Teil von über 30 slowakischen und internationalen Anthologien, Sammelbänden und Katalogen. Zahlreiche seiner Gedichte wurden vertont und seine Bücher von renommierten slowakischen Künstlern illustriert.

Bei der „InterLese 2021“ liest er aus seinem Kinderbuch Was sich in Buntstiften verbirgt und präsentiert zusammen mit Sylvia Geist beim Finale eine Auswahl seiner Gedichte für Erwachsene.

Erik Ondrejička

Was sich in Buntstiften verbirgt_Erik Ondrejička

Hörbeispiel gelesen von Johannes Gabriel

Gabriele Sirotek (Österreich)

ist Wienerin, diplomierte TCM Ernährungsberaterin, Unternehmerin und schreibt Kinderbücher zum Thema gesunde Ernährung. Seit 2013 bietet sie Ernährungstraining für Kinder und Familien, gibt Workshops, Kochkurse und entwickelte einen Podcast zu Gesundheitsthemen. Im Jahr 2018 erschien ihr erstes Kinderbuch Larabella, die Glücklichheitsfee – Mission: Gemüseninja. Dieses stellt sie zur „InterLese 2021“ an Grundschulen in Sachsen-Anhalt vor.

Gabriele Sirotek

www.food4life.at

Larabella die Glücklichheitsfee_Gabriele Sirotek

Hörbeispiel gelesen von Gabriele Sirotek

Lia Tilon (Niederlande)

geboren 1965 in Broek in Waterland, debütierte sie im Jahr 2002 mit dem Roman Huizen van papier beim Verlag De Arbeiderspers. Selbiger veröffentlichte 2005 auch ihren Roman Nummer 3. Im Jahr 2012 erschien schließlich Zielhond beim Verlag Cossee.

Lia Tilon veröffentlichte auch Kurzgeschichten in verschiedenen Literaturzeitschriften. Im Zuge einer Recherche zu Albert Kahn stieß sie auf die Tagebücher seines Chauffeurs Alfred Dutertre und die Idee zu ihrem vierten Roman Der Archivar der Welt war geboren. Das Buch erschien Ende 2017 in den Niederlanden. Zwei Jahre später wurde es von Ulrich Faure für den dtv ins Deutsche übersetzt. Aus diesem wird sie bei der InterLese 2021 lesen.

Lia Tilon © Jildiz Kaptein

https://www.dtv.de/autor/lia-tilon-22069/

https://de.wikipedia.org/wiki/Lia_Tilon

Der Archivar der Welt_Lia Tilon

Simon van der Geest (Niederlande)

geboren 1978, ist einer der bedeutendsten niederländischen Nachwuchsautoren. Nach seinem Studium der Theaterpädagogik begann er 2009 Theaterstücke und Kinderbücher zu schreiben. Für sein literarisches Werk wurde er zwei Mal in kurzer Zeitfolge mit dem Goldenen Griffel (2011, 2013), dem wichtigsten Preis für Kinder- und Jugendliteratur in den Niederlanden, ausgezeichnet.

Bei der „InterLese 2021“ präsentiert er den Jugendroman Krasshüpfer, welcher 2016 auf Deutsch erschien.

Simon van der Geest © Chris van Houts

www.simonvandergeest.nl

Krasshüpfer_Simon van der Geest

Hörbeispiel gelesen von Johannes Gabriel

Josephine von Blueten Staub (Deutschland)

1993 in Magdeburg geboren, hat sie in der Grundschule das Schreiben gelernt und seitdem nicht mehr damit aufgehört. Seit 2013 ist sie in der Poetry Slam-Szene aktiv. Josephine von Blueten Staub arbeitet und lebt in Leipzig, wo sie 2017 die Stadtmeisterschaft gewann. Für ihr 2019 im Lekora Verlag erschienenes Debut „Nachtschattengewächse“, eine Sammlung von Kurzgeschichten und Bühnentexten, wurde sie mit dem Klopstock Förderpreis 2020 des Landes Sachsen-Anhalt ausgezeichnet. Neben ihrem Dasein als Autorin und Bühnenpoetin organisiert und moderiert Josephine Veranstaltungen, u.a. den monatlich stattfindenden Topic Slam.

Bei der „InterLese 2021“ bestreitet sie gemeinsam mit Kevin Groen (Niederlande), Yasmin Hafedh (Österreich) und Aron Boks (Berlin) den Poetry Slam Abend.

Josephine von Blueten Staub © Lizette Ardelean

 

Als Vorgeschmack auf die InterLese 2021 haben wir kurze Lesebeiträge und Interviews mit den InterLese Gästen des letzten Jahres online gestellt.

Lesung & Interview mit Pieke Biermann (Berlin)

Lesung & Interview mit Aleksei Bobrovnikov (Ukraine)

Lesung & Interview mit Jessy James LaFleur (Belgien)

Lesung & Interview mit Nasrin Siege (Deutschland/Iran)

Das Projekt InterLese 2021 wird gefördert durch:

sowie den Landkreis Anhalt-Bitterfeld